Die DGKL
Labormedizin: Diagnosen sichern, Behandlungen begleiten - schnell, effizient und richtig.

Dr. Andreas Bietenbeck

Preisträger, Ivar-Trautschold-Nachwuchsförderpreis

Um den Ivar-Trautschold-Nachwuchsförderpreis der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bis zur Vollendung des 36. Lebensjahres bewerben. Der Ivar-Trautschold-Nachwuchsförderpreis wird vergeben für Nachwuchswissenschaftler/-wissenschaftlerinnen, die hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Klinischen Chemie und Pathobiochemie erbracht haben.
Es ist mir eine sehr große Freude, den diesjährigen Preisträger hier begrüßen zu dürfen. Unser diesjähriger Preisträger ist Dr. med. Andreas Bietenbeck aus dem Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie (geleitet von Herrn Prof. Ruland) des Klinikums rechts der Isar an der TU München.

Herr Dr. Bietenbeck hat das Studium der Medizin an der Universität Freiburg im Jahre 2002 aufgenommen, welches er April 2010 mit dem Staatsexamen abgeschlossen hat. Im Jahr 2012 hat er mit dem Thema „Influence of NPHP4 on the wnt-signaling pathway‟ bei Prof. Walz an der Abteilung für Nephrologie der Universität Freiburg promoviert. Von 2012 bis 2013 war er als Arzt in Weiterbildung an der Abteilung für Transfusionsmedizin, Zelltherapeutika und Hämostaseologie des Klinikums der Universität München tätig. Seit 2013 absolviert er seine Weiterbildung zum Facharzt für Laboratoriumsmedizin am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie der TU München.

Neben dem Medizinstudium hat er sich im Bereich Informatik weitergebildet. Von 2009 bis 2012 hat er ein Master Programm zum Thema Computer Science an der Fernuniversität Hagen erfolgreich abgeschlossen. Dabei bildete er sich zu Themen wie „Neuronale Netzwerke‟, und „Programmierung‟ weiter. Sein Informatik-Talent hat er schon sehr früh ausgeübt. So erhielt er 2006 einen Lehrpreis an der Universität Freiburg für die Entwicklung der e-learning Software „Cicil‟ für Medizinstudierende. Seit 2008 arbeitet er als unabhängiger Consultant und Softwareentwickler für mehrere deutsche Universitäten und für die Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien – INSTAND e.V..
Herr Dr. Bietenbeck kombiniert seine Kompetenzen und Expertisen in der Medizin bzw. Laboratoriumsmedizin und der Informatik in hervorragender Weise, um innovative Lösungen für die Optimierung der Qualitätssicherung von labormedizinischer Diagnostik zu entwickeln.

Die Forschung im Bereich der Schnittstelle zwischen Laboratoriumsmedizin und Informatik zu Methoden für die Qualitätssicherung sowie zu Point-of-Care Tests und Liquid Profiling betreibt Herr Dr. Bietenbeck auf hohem Niveau. Den Ivar-Trautschold-Nachwuchsförderpreis erhält er für 2 Arbeiten: Die eine im Jahr 2017 publizierte Arbeit in der renommierten Zeitschrift Clinical Chemistry beschreibt ein von ihm entwickeltes mathematisches Verfahren, die aggregierten Z-Werte. Dieses Verfahren, welches interne QK-Messungen und die Mediane von Patienten-Messwerten kombiniert, hat das Potential, fehlerhafte Messungen besser zu erkennen und die laboratoriumsmedizinische Qualitätssicherung nachhaltig zu verbessern.
Die zweite Arbeit aus dem Bereich Qualitätssicherung wurde in enger Zusammenarbeit mit beiden deutschen Ringversuchsorganisationen INSTAND und RfB in der Zeitschrift Clinical Chemistry and Laboratory Medicine publiziert. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Auswertung von Daten aus Glucose-Ringversuchen in Deutschland, die große Unterschiede im niedrigen Messbereich aufzeigen. In dieser Arbeit hat er eine neue Methode vorgeschlagen, um dieses Risiko besser beurteilen zu können.
Weiterhin ist er auch als Mitglied der AG Bioinformatik und der AG POCT unserer Gesellschaft sowie beim Institut für Qualitätsmanagement in Medizinischen Laboratorien e.V. (INQUAM) tätig.
Mit insgesamt > 15 Publikationen kann Herr Dr. Bietenbeck in seinem Forschungsgebiet auf eine fachlich konsequente Entwicklung verweisen. Bei insgesamt 9 eingereichten Bewerbungen zeichneten sich die Arbeiten von Herrn Dr. Bietenbeck durch die klinische Relevanz der Ergebnisse aus. Letzterer Aspekt sowie die Originalität seines wissenschaftlichen Ansatzes haben die Mitglieder des Preisrichterkollegiums überzeugt.

 

Prof. Dr. Tryantafyllos Chavakis
Vizepräsident der DGKL e. V.