Die DGKL
Labormedizin: Diagnosen sichern, Behandlungen begleiten – schnell, effizient und richtig.

Scherer-Medaille

Zur Erinnerung an den Hofrat Professor Dr. Johann Joseph von Scherer, 1814-1869, der durch seine wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Physiologischen und Klinischen Chemie sowie das von ihm errichtete klinisch-chemische Laboratorium am Juliusspital in Würzburg zu einem der Begründer des Fachgebietes der Klinischen Chemie in Würzburg wurde, stiftet die Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. die Scherer-Medaille.

Die Medaille besteht aus einer von dem Bildhauer Gerhard Marcks, Köln, geschaffenen Gedenkmünze aus Bronze mit dem Bildnis von Johann Joseph von Scherer.

Die Scherer-Medaille wird vom Präsidium der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie
und Laboratoriumsmedizin e.V. an Persönlichkeiten verliehen, die sich besondere Verdienste um die wissenschaftliche Entwicklung und um die Förderung der Klinischen Chemie erworben haben.
Die Medaille wird zusammen mit einer Urkunde überreicht.

Die Verleihung der Scherer-Medaille wird in den Organen der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. bekannt gemacht.