Die DGKL
Labormedizin: Diagnosen sichern, Behandlungen begleiten – schnell, effizient und richtig.

Über die DGKL e. V.

Der Beitrag der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) zur Qualitätssicherung in der Medizin

Die Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e. V. (DGKL) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der Laboratoriumsmedizin in Deutschland. Als Mitglied der European Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (EFLM) und der International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (IFCC) vertritt sie Deutschland in der Laboratoriumsmedizin in Europa und weltweit. Sie ist im Jahre 2003 durch die Fusion der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie (DGKC) und der Deutschen Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin (DGLM) entstanden und hat derzeit mehr als 1100 Mitglieder.

Die Zuverlässigkeit laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen ist essentiell für die Patientenversorgung. Deshalb setzt sich die DGKL als gemeinnützige medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft nachdrücklich für die wissenschaftlich fundierte und fachlich begründete Weiterentwicklung der Qualitätssicherung in der Laboratoriumsmedizin ein. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Referenzinstitut für Bioanalytik (RfB) unter enger, inhaltlicher Orientierung an den Richtlinien der Bundesärztekammer für die Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (Rili-BÄK) unterstützt sie die kontinuierliche Verbesserung der Wirksamkeit dieses von ihr mitentwickelten, anerkannt effizienten Regelwerks in der flächendeckenden Patientenversorgung. Außerdem beteiligt sich die DGKL im Rahmen ihrer Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) aktiv an der Erstellung von Leitlinien zur indikationsgerechten Verwendung von Laboratoriumsuntersuchungen.

Mit ihrer Stiftung für Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik unterstützt die DGKL insbesondere Nachwuchswissenschaftler bei  Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf dem Gebiet der Pathobiochemie und Molekularen Diagnostik. In einer durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Nachwuchsakademie werden junge Wissenschaftler gezielt auf die eigenständige Durchführung von Forschungsprojekten vorbereitet.

Die Mitglieder der DGKL beteiligen sich durch ihr Engagement bei der Ausbildung von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin aktiv an der Gewinnung und Entwicklung des ärztlichen Nachwuchses. Darüber hinaus bietet die DGKL ein Curriculum zur Weiterbildung zum Klinischen Chemiker für qualifizierte Naturwissenschaftler und Ärzte an.

Weitere ausführliche Informationen können Sie der Stellungnahme des Präsidiums zum „Beitrag der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) zur Qualitätssicherung in der Medizin“ entnehmen.