Verbandsarbeit
Labormedizin: Diagnosen sichern, Behandlungen begleiten - schnell, effizient und richtig.

Immundiagnostik

Untersuchungen von Antigen-Antikörper-Bindungen bei Erkrankungen des Immunsystems

Auf Anregung des Vorstandes der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin und in Absprache mit dem Beirat der Gesellschaft zur Förderung der Immundiagnostik e.V. wurde am 30. September 2010 die Sektion ,,Immundiagnostik“ gegründet. Die konstituierende Sitzung fand im Rahmen der Jahrestagung der DGKL in Mannheim statt.

Die Immundiagnostik ist ein Spezialgebiet der Laboratoriumsdiagnostik mit fließenden Übergängen in andere Spezialgebiete (z. B. endokrinologische Laboratoriumsdiagnostik; J Lab Med 2010;34:93-94). Der Begriff „Immundiagnostik“ ist nicht einheitlich definiert und umfasst nach früheren Vorstellungen die Diagnostik mittels immunologischer Nachweisverfahren, nach neuerer Auffassung jedoch die Analytik aller das Immunsystem betreffender Parameter (Immunzellen, Immunmediatoren, Antikörper, Immungene) zur Diagnostik von Immunerkrankungen (Allergien, Autoimmunerkrankungen, autoinflammatorische Erkrankungen, Immundefekterkrankungen) oder pathologischen bzw. nicht erwünschten Immunreaktionen (Transplantatabstoßung, Graft-versus-Host-Disease, rezidivierende Aborte). Von immungenetischen, serologischen (klassische substratgebundene Immunfluoreszenzmethoden, Immundiffusion bzw. -präzipitation, spezifische Immunoassays wie ELISA oder RIA) bis hin zu zellulären Verfahren (Durchflusszytometrie, Elispot, IGRA) steht heute eine Vielzahl von Methoden zur Verfügung, um Krankheiten zu erkennen und Therapien zu begleiten. Auf Grund der interdisziplinären Ausrichtung (so ist z. B. die Diagnostik von Autoimmunerkrankungen für alle medizinischen Teilgebiete relevant!) gibt es bisher kein Gremium, welches anstrebt, alle Aspekte der Immundiagnostik zu bündeln. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unter dem Dach der DGKL soll nun Impulse zur Optimierung dieses Spezialgebietes geben.

Wesentliches Ziel der Sektion Immundiagnostik ist die Etablierung eines Kompetenznetzwerkes für immunologische Diagnostik und damit die Bündelung interdisziplinärer Aktivitäten auf dem Gebiet der Immundiagnostik. In der Vergangenheit konnte oftmals gezeigt werden, dass konsekutiv gesammelte Befundkonstellationen, die im Dialog mit klinisch tätigen Kollegen diskutiert wurden, an Bedeutung gewonnen und eine hohe Evidenz ermöglicht haben. Die Sektion Immundiagnostik möchte daher innerhalb der DGKL Labormedizinern, klinischen Immunologen, interessierten Ärzten aller medizinischen Teildisziplinen sowie Grundlagenwissenschaftlern eine Plattform bieten, die es erlaubt,

  1. fachliche Diskussionen zu führen und Kooperationen anzubahnen,
  2. die Aus- und Weiterbildung in diesem wichtigen Querschnittsfach sowohl auf medizinisch-technischer als auch wissenschaftlicher Basis zu fördern,
  3. die Ausrichtung von Veranstaltungen und Fortbildungen zusammen mit anderen Sektionen und Arbeitsgruppen immunologisch ausgerichteter Fachgesellschaften zu ermöglichen sowie
  4. die Standardisierung der Methoden voranzutreiben und die Qualitätssicherung fortzuentwickeln.

Um die Arbeit der Sektion mit Leben zu erfüllen, ist die aktive Mitarbeit der Mitglieder sowie die Gewinnung weiterer Mitglieder (v.a. für bestimmte Spezialgebiete wie Immungenetik, Immundefektdiagnostik) erforderlich. Herzlich möchten wir alle an den genannten Themen interessierten Kolleginnen und Kollegen, die Mitglieder der DGKL sind, zur Mitarbeit anregen. Sie können der Sektion über die Geschäftsstelle der DGKL offiziell beitreten. Das kann entweder über ein Formblatt, das auf der Homepage der DGKL zum Download bereitsteht, geschehen oder auch formlos per E-Mail. Nichtmitglieder der DGKL sind herzlich eingeladen, über themenbezogene Arbeitsgruppen die Sektionsarbeit mitzugestalten.

Kontakt

Vorsitz:
PD Dr. med. Carsten Conrad / Dresden